Lade- und Lastmanagement mit enisyst

WAS KOSTET MEIN  LADEPARK?

Sie möchten Ihre Stellplätze in Tiefgarage und Parkhaus mit Ladepunkten ausstatten? Mit unserem Lastmanagement machen Sie Ihre Ladeinfrastruktur fit für die Zukunft.

Unsere Komplettlösung für Ihren Ladepark: Von der einfachen Wallbox bis hin zum dynamischen Lastmanagement in Tiefgaragen – unser Angebot ist vielseitig

Wir sind Spezialist im Bereich der Steuerungen für das Energiemanagement und verfügen über langjähriges Know-how. Dieses setzen wir ein, um Produkte für die E-Mobilität noch besser zu machen. Komplexe Projekte sind unser Tagesgeschäft. Wir versuchen aber auch, unsere Produkte so einfach wie möglich zu gestalten. Dazu haben wir zwei Produktlinien entwickelt, um für jeden Anwendungsfall die optimale Lösung anbieten zu können. 

Unser Komplettsystem auf einen Blick

Ladestation-Lademanagement-e-Mobilitaet

Ladestationen

Einfachste Installation und nahezu unbegrenzte Möglichkeiten dank Plug & Play.

Monitoring-Netzanalyse-Lademanagement

Software

Unsere Software für eine intelligente Steuerung Ihrer Ladepunkte.

Monitoring-Netzanalyse-Lademanagement

Lastmanagement

Netzüberlastung verhindern und optimiert laden: auf Ihre individuellen Anforderungen angepasst.

Beratung-Auswahl-Ladestation

Service

Installation, Abnahme und Anmeldung, Abrechnung und Förderprogramme.

Ladepark individuell konfigurieren

Stellen Sie sich Ihren Ladepark in unserem Online-Konfigurator zusammen und erfahren,welche enisyst-Produkte zu Ihnen passen:

Wann ist ein Lade- oder Lastmanagement für Wallboxen und Ladestationen sinnvoll?

Die Anzahl der Elektrofahrzeuge steigt. Da der Großteil der Ladeinfrastruktur in Gebäuden nicht auf die hohen Ladeleistungen vorbereitet ist, kann es durch Überlastung zu Problemen im Netz kommen. Die Lastspitzen steigen an. Dies zieht einen höheren Leistungspreis für Strom nach sich.

E-Lademanagement-Strombedarf

Was, wenn alle gleichzeitig laden?

Das intelligente Lastmanagement von enisyst verteilt den Strom optimal.

Ein Lade-/Lastmanagement bietet sich bereits ab zwei Ladepunkten an, um ein Risiko für die Stromversorgung zu vermeiden. Wir unterscheiden dabei noch zwischen statischem und dynamischen Lastmanagement. Hier erfahren Sie mehr über die Unterschiede:

Unsere Produkte für Wohnbau, Industrie und Kommunen

Sie entscheiden selbst, mit wie vielen Ladepunkten Sie starten möchten. Unser System lohnt sich bereits ab einem Ladepunkt. Ein späterer
Ausbau des Systems oder eine Umstellung von eni.hub mini auf die advanced-Version ist jederzeit möglich und lässt sich ohne größeren
Installationsaufwand durchführen.

Einfach laden: eni.hub mini*

Plug & charge Komplettpaket: für 1 bis 6 Ladepunkte — der ideale Einstieg in die Elektromobilität

Für kleinere Projekte bis zu sechs Ladepunkten, oder wenn Sie Ihren zukünftigen Bedarf noch nicht abschätzen können.

Grundsystem:
+ Intelligenzmodul (Controller, Switch, Mobilfunkanbindung)
+ statisches Lastmanagement**
+ Elektroverteilung (inklusive FI/LS)
+ Stromzähler
+ eni.app

Ladepunkte:
+ 1 bis 6 Wallboxen mit Ladekabel
(11  kW pro Wallbox, bis 22 kW gesamt)

Optional:
+ dynamisches Lastmanagement

Herstellerunabhhängig: eni.hub advanced*

verteilerbox-tiefgarage-elektroauto

Verteilerbox zum Anschluss von eigenen Wallboxen in unbegrenzter Anzahl mit dynamischem Lastmanagement

Bei größeren Anschaffungen oder wenn Sie bei der Auswahl der Wallboxen unabhängig bleiben wollen.

Inklusive:
+ Verteilerbox eni.hub mit Intelligenzmodul
(Controller, Switch, Mobilfunkanbindung)
+ dynamisches Lastmanagement**
+ Elektroverteilung (inklusive FI/LS)
+ Stromzähler (inklusive Verbrauchs- und Abrechnungs-
datenanzeige über Back-End)
+ Back-End-Anbindungen
+ RFID-Freigaben möglich
+ eni.app

Optional:
+ Wallboxen von enisyst oder eigene (herstellerunabhängig)

Sonstige Leistungen:
+ Planungspaket zur Konzeptionierung Ihres Ladeparks
+ Anmeldung beim Energieversorger auf Wunsch durch enisyst
+ Installationsservice durch enisyst
+ Jährliche Wartung bei Abschluss eines unsere Servicepakete

* einbaufertig, Installation durch einen Elektrofachkraft.
** Voraussetzung: Kapazität von 22 kW vorhanden. Diese 22 kW werden beim statischen Lastmanagement gemeinschaftlich genutzt und auf die aktiven Ladepunkte verteilt. Das dynamische Lastmanagement nutzt zusätzlich auch freie Kapazitäten aus dem Hausanschluss um die Fahrzeuge zu beladen, ohne dass eine Erhöhung der Anschlussleistung erforderlich wird.

Die Vorteile unseres Systems auf einen Blick

Herstellerunabhängig

Sie haben freie Wahl bei der Auswahl der Wallboxen. Unser System funktioniert mit unseren Wallboxen genauso wie mit Wallboxen anderer Hersteller. Unterschiedliche Fabrikate können innerhalb des Systems kombiniert werden.

Einfache Installation

Die vorkonfigurierte Verteilerbox eni.hub ermöglicht eine einfache Installation und ist besonders geeignet für schwer zugängliche Stellplätze wie Tiefgaragen und Parkhäuser. Aber auch ideal für Stellplätze im Freien.

1

Flexibel & erweiterbar

eni.hub lohnt sich bereits ab einem Ladepunkt. Weitere Wallboxen können beliebig hinzugefügt werden. Die Einbindung von zusätzlichen Erzeugungsanlagen (z.B. einer PV-Anlage) ist jederzeit möglich.

Beratung & Support

Sie haben bereits ein konkretes Projekt in Planung und sind sich nicht sicher, welches System für Sie das richtige ist? Im Rahmen unseres Planungspakets erstellen wir Ihnen ein auf Ihre Anforderungen abgestimmtes Konzept mit allem, was Sie für einen zukunftsfähigen Ladepark benötigen. Details entnehmen Sie bitte unserem Flyer:

Für jede Branche das passende Produkt

Unser Kunden sind sehr vielseitig. Damit jede Branche die passende Ladelösung erhält, haben wir folgende Kategorien erstellt.

Wohnquartier, Quartierslösung, Steuerung

Wohnungswirtschaft

Wir versorgen Mehrfamilienhäuser und Wohnquartiere mit Ladepunkten. Einbindung weiterer Erzeuger ist ebenfalls möglich.

E-Mobilität fuer Industrie

Industrie/Flotten

Wettbewerbsvorteile schaffen durch den Ausbau von Ladestationen auf Firmenparkplätzen.

Energiemanagement Kommunen und Gemeinden

Stadtwerke/Kommunen

Wirtschaftliche Lösungen für Städte und Kommunen für die steigende Anzahl an Elektrofahrzeugen.

FAQs Elektromobilität von enisyst

Warum sollte ich mein Elektroauto nicht an der Haushaltssteckdose laden?

Das Laden von Elektrofahrzeugen an einer haushaltsüblichen Schuko-Steckdose ist eher als Not-Ladelösung zu betrachten.

  • Nicht für die dauerhafte Entnahme von 16 A ausgelegt
  • Nur reduzierte Ladeleistung (2,3 kW) möglich, erhöhte Ladedauer
  • Gefahr von Überhitzung und Kabelbränden bei hoher Dauerbelastung

Was sind die Vorteile einer Wallbox?

  • Bietet Sicherheit und Komfort einer individuell auf das Fahrzeug abgestimmten Ladeinfrastruktur.
  • Benötigte Schutzeinrichtungen (Leitungsschutzschalter, ggf. FI-Schalter) bereits integriert
  • Ladeleistung bis zu 22 kW AC möglich
  • Überwachung und Steuerung des Ladevorgangs, abgestimmt auf das jeweilige Fahrzeug
  • Universell einsetzbar (ein-/mehr-phasiges Laden)
  • Zukunftssicher: beim Umstieg auf Fahrzeuge mit größerer Akkukapazität bietet die Wallbox maximale Ladeleistungen

Wann lohnt sich ein Lademanagement?

Sobald Sie mehrere Ladesäulen oder Wallboxen an einem Standort installieren oder weitere Erzeuger wie eine PV-Anlage oder ein BHKW integrieren möchten, macht ein Last- und Lademanagement Sinn.
Mit einem dynamischen Ladelastmanagement können

  • Ladeleistungen begrenzt werden
  • einzelne Ladestationen/Wallboxen priorisiert werden
  • Lastspitzen vermieden bzw. reduziert werden
  • Elektroinstallationen und -leitungen vor Überlastung geschützt werden.

Was macht das System von enisyst so besonders?

Das Komplettsystem von enisyst beruht auf unserer jaherelangen Kompetenz im Bereich der Steuerungstechnik. Unser Kernprodukt ist ein Elektroverteiler mit intelligenter Steuerung für Wallboxen und Ladesäulen. Diese vertreiben wir über unseren Fachpartner. Es können aber auch eigene Wallboxen verschiedenster Hersteller in unser System eingebunden werden.

Diese Herstellerunabhängigkeit unseres Systems geht noch weiter: es können beliebige Stromerzeuger in das System integriert werden. Dadurch können zum Beispiel Elektrofahrzeuge mit dem eigen-produzierten Solarstrom Ihrer PV-Anlage beladen werden.

So sind Sie flexibel, was sowohl die Art der Ladepunkte angeht, als auch beim Zeitpunkt der Installation. Mit unserem System wird Ihr Ladepark vorbereitet für die E-Mobilität von morgen.

Wie erfolgt die Abrechnung bei eni.hub?

In jedem Fall wird der Stromverbrauch für das Beladen der Fahrzeuge über unser System erfasst und steht den Nutzern per App als Information zur Verfügung.

Um eine nach Ladepunkt aufgeschlüsselte Abrechnung zu generieren, gibt es grundsätzlich mehrere Möglichkeiten bei der Installation:

  1. Die Ladestationen werden an den Wohnungszähler angeschlossen. Die Abrechnung läuft zusammen mit dem übrigen Stromverbrauch der jeweiligen Wohnung über deren Energieversorger. Der Stromverbrauch für das Beladen der Fahrzeuge wird über unser System erfasst und steht den Nutzern per App als Information zur Verfügung. In diesem Fall wird unser Verteiler eni.hub neben dem Elektroverteiler installiert und müsste mit jedem Ladepunkt über ein langes Kabel verbunden werden (Mauerdurchbrüche, Brandschutz, etc.: bedeutet in der Regel: hoher zeitlicher und kostenintensiver Aufwand).
  2. Unser Verteiler eni.hub wird in der Tiefgarage installiert und es wird nur je ein Strom- und Netzwerkkabel vom Hausanschluss zum Verteiler oder den Verteilern verlegt (ein Verteiler für bis zu acht Ladepunkte). Der Stromverbrauch für das Beladen der Fahrzeuge wird über unser System erfasst und steht den Nutzern per App als Information zur Verfügung. Die Abrechnungsdaten werden an die Hausverwaltung übertragen und über die Nebenkostenabrechnung abgerechnet. Sollte dies nicht gewünscht sein, könnte die Abrechnung auch über einen externen Dienstleister erfolgen. Diesen können wir vermitteln. Die Kosten liegen bei ca. 40 € pro Jahr und Ladepunkt.

Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Konzept für Ihren Anwendungsfall.

Können die Anwender dem System mitteilen, wann die Beladung beendet sein sollte?

Über unsere App kann die Verweildauer eingegeben werden. Dadurch können bestimmte Ladesäulen vom System priorisiert geladen werden oder auch zum optimalen Zeitpunkt (z.B. wenn der Strom günstig ist oder um Lastspitzen zu vermeiden).

Sie benötigen weitere Informationen, haben Fragen oder Interesse an unserem Planungspaket?

13 + 6 =